≡ Menu

Beeren Smoothie – Beeren Checkliste

beeren smoothie

Die wichtigsten Beeren für leckere Beeren Smoothie ’s

Brombeeren, Himbeeren und Heidelbeeren, kennt sicher jeder von uns. Doch es gibt auch zahlreiche exotische Beeren die bei uns nicht heimisch sind. Beeren sind sehr reich an Vitaminen, Antioxidantien und Mineralien. Beeren sind geniale Superfoods

Unsere Top 10 Beerenliste:


1) Acai Beeren

Acai Beeren sind kleine Blaue Früchte die Ihren Ursprung im südamerikanischen Regenwald haben. Acai Beeren haben einen hohen Gehalt an Antioxidantien, schützen somit Herz und Kreislaufgefäße. Sie helfen bei der regulierung des Cholesterinspiegels. In den Acai Beeren sind Substanzen die die Durchblutung fördern und Arterienwände elastisch bleiben lassen.

2) Beeren der Aronia

Die Aroniabeere wächst in den nördlicheren Ländern Europas. Sie enthält 4 mal mehr Antioxidantien wie die Blaubeere. Meist findet man Sie in Wald und Feuchtgebieten. Sie ist reich an Polyphenolen, Mineralstoffen und Vitaminen. Mit der Aroniabeere kann man nicht nur leckere Smoothies machen sondern man kann Sie auch trocknen und eigenet sich im Winter als Teezugabe. In Nordeuropa macht man daraus auch leckere Marmeladen.

3) Acerola Beeren

Die Aceroa Beere ist sehr reich an Vitamin C und enthält hochwertiges Provitamin A. In der Acerola Beere stecken viele Flavonoide und Gerbstoffe. Diese sind sehr hilfreich in der Abwehr von Infektionskrankheiten der Atemwege. Die Acerola Beere ist auch als Babados Kirsche bekannt, Sie stimuliert das Immunsystem und ist stark im Kampf gegen antioxidantien.

 

4) Heidelbeeren

beeren smoothie

Die Heidelbeere, auch Schwarz oder Blaubeere genannt ist sehr reich an Vitamin K und enthält ebenfalls sehr viele Antioxidantien, die zu 90 Prozent in der Schale stecken… daher nicht pressen sondern besser in den Smoothie! Sie bietet einen natürlichen Schutz vor Herzinfarkt. Einfach lecker in einem Beeren Smoothie

5) Cranberries die Saure!

Die Ausländische Preiselbeere nennt man Cranberry. Sie kann auf natürlicher Weise die Heilung bei Harnwegsinfektionen unterstützen. Sie enthält viele entzündungshemmende Stoffe, zudem wendet man Sie auch bei Magenproblemen an. Aber auch die Leber erfreut sich an Ihr, denn Sie wirkt entgiftungsfördernd. Stark auch im Schutz gegen Krebs, viralen Infektionen und Schlaganfall.

6) Goji Beeren

Goji Beeren wachsen wild im Tibet, der Mongolei China und im Himalaya. In den letzten Jahren wurde Sie auch schon des öfteren erfolgreich in Europa kultiviert. Nach der Chinesischen Medizin sind die Beeren ein Lebenselixier, und sie stehen für Langlebigkeit und besonderer Gesundheit, zudem sind Sie stark entzündungshemmend.

7) Maqui

Die Maqui Beere stammt aus dem chilenischen Patagonien und ist eines der Antioxidantien reichste Frucht der Erde. Die Beeren sind tiefblau und ähneln der Heidelbeere. Man müsste 100 Liter Rotwein trinken um die gleiche Menge an dem Oxidantien heranzukommen wie in einer Kapsel Maquipulver stecken würde.

8) Noni

Die Noni Beere wächst auf einem immergrünem Baum, der in Südostasien gedeiht. Man kennt die Nonibeere für das Enzym Xeronine, eine wichtige Komponente der Zellmembranen. Das Enzym ist bei der Reperatur der Zellen beteiligt. und biete somit einen guten Zellschutz. Nonis werden meist als Saft getrunken.

9) Himbeeren

Die Himbeeren zählen zu den wichtigsten Mangan, Folsäure und anderen Minerallieferanten. Zudem enthält Sie sehr viel Vitamin B1 und B3. Sie ist reich an Ballastoffen, so fördert sie auch die Verdauung. Das enthaltene Quercetin ist eines der besonders angriffstarken Antioxidantien, im Kampf gegen freie Radikale.

10) Erdbeeren und Walderdbeeren – Meine lieblinge für einen Beeren Smoothie

Diese Beeren kennt sicher jeder… Da Sie heimisch und regional wachsen sollte man währen der Erntezeit genügen davon essen, und am besten schon für den Winter vorsorglich einfrieren. So kann man Sie immer komfortabel in einen Smoothie beigeben und erhält den Geschmack des Sommers. Erdbeeren sind stark Blutzuckerregulierend. Sie haben viele Antikrebseigenschaften und wirken antibiotisch.